Hyperhidrose

Hyperhidrose Behandlung Hilft gegen übermässiges Schwitzen

Alle Menschen schwitzen, aber 2 von 100 Menschen schwitzen so stark, dass sie permanent feuchte Hände, schweissgetränkte Kleider und Schweissperlen auf der Stirn haben. Das ist extrem unangenehm und beeinflusst die Lebensqualität sehr.

Die Hyperhidrose (extremes Schwitzen) kann jedoch erfolgreich behandelt werden.

Die Schweissdrüsen produzieren pro Tag bis zu 14 Liter Schweiss. Ohne grössere Anstrengung verliert der Mensch allerdings nur etwa 100 bis 200 ml Schweiss pro Tag.

Anders verhält es sich bei Menschen, die übermässig schwitzen. Dieses Phänomen wird in der Fachsprache als Hyperhidrose bezeichnet.

Für Menschen, die an Hyperhidrose leiden, sind permanente Überhitzung und Schwitzanfälle keine Begleiterscheinungen des Sommers, sondern lästiger Alltag – auch im Winter. Aus diesem Grund sollte Hyperhidrose behandelt werden.

«SkinTox A» hilft gegen Hyperhidrose

Starkes Schwitzen kann heute auf verschiedene Arten behandelt werden. Am einfachsten und beliebtesten sind dabei Injektionen mit Botolinumtoxin A. Es hemmt die Erregungsübertragung von Nervenzellen und hindert damit die Schweissdrüsen an der übertriebenen Schweissproduktion.

Der Eingriff wird als minimal-invasive Behandlung bezeichnet. Der Wirkstoff wird mit einer feinen Nadel direkt in die überaktiven Schweissdrüsen unter der Achsel und an den Händen gespritzt. Dadurch kann die Schweissproduktion um bis zu 90 Prozent verringert werden.

Die Wirkung tritt schon nach wenigen Tagen ein und hält einige Monate an.

Organisationen und Mitgliedschaften